Eröffnung der neu renovierten "Alten Volksschule" Wolfpassing

Neu renovierte "Alte Volksschule"

Die Ehrengäste Pfarrer Marian Lewicki, Diakon Lorenz Denner, LAbg. Christoph Kaufmann, Bez. Hptm. Mag. Andreas Riemer, Bmstr. Alfred Graf (GEDESAG), Bgm. Walter Grosser und die Gemeinderäte

Alte Volksschule Wolfpassing

Bürgermeister Walter Grosser konnte bei der Eröffnung des Mehrzweckraumes in der Alten Volksschule Wolfpassing am 29. September zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus unserer Gemeinde sowie Pfarrer Mag. Marian Lewicki, Diakon Lorenz Denner, LAbg. Christoph Kaufmann, Bezirkshauptmann Mag. Andreas Riemer sowie Baumeister Alfred Graf von der GEDESAG begrüßen.

Danach gab der Bürgermeister einen Rückblick auf die Geschichte dieses Hauses. „Es ist noch nicht so alt, wie es viele von uns vor der Renovierung dieser Alten Volksschule eingeschätzt haben. Es handelt sich hier um eine sogenannte Kaiser-Franz-Josef-Jubiläumsschule, die 1915 auf einer Fläche von 1739 m2 gebaut worden ist.  Bis zum Jahr 1965 – also 50 Jahre lang – diente sie als Volksschule. Nachdem dann der Schulbetrieb in Wolfpassing eingestellt worden ist, war hier von 1970 bis 1985 eine Schneiderei  eingemietet. Als Wohnung diente das Gebäude 79 Jahre lang – zuerst für die Schuldirektoren und später für die Familie des Schneidermeisters. Ja! – Und aus heutiger Sicht besonders erwähnenswert: Vor der Gemeindezusammenlegung mit Zeiselmauer, Muckendorf und Wipfing – also vor 1972 - war hier der Sitz und die Amtsstube des damaligen Bürgermeisters der Gemeinde Wolfpassing  – wenn man vor der Schule stand (im Rücken die Tullner Straße), so war auf der linken Seite im Gebäude eine Tür mit einer Tafel ´Bürgermeister´.

Ab 1985 verfiel das Haus buchstäblich in einen Dornröschenschlaf. Nach dem Auszug der Mieter im Jahre 2009 war den Gemeinderäten bald klar, dass dieses Gebäude einer Generalrenovierung bedarf, bevor es wieder verwendet oder bewohnt werden kann. (Der Putz bzw. Stuck waren locker bzw. abgefallen, die Elektroinstallationen mussten erneuert werden und die Beheizung mit Einzelöfen war wohl auch nicht mehr zeitgemäß usw.) – Viel Geld war dafür erforderlich, das die Gemeinde aber nicht hatte.)

So kam im Jahre 2010 der Gedanke auf, einen Ideenwettbewerb zu veranstalten, der dann auch durchgeführt wurde. Das Siegerprojekt – der ÖVP-Gemeinderäte - sah in seinem Konzept eine Renovierung der Alten Volksschule und einen Zubau vor, in dem Wohnungen entstehen, aber auch der öffentliche Charakter des Gebäudes erhalten werden sollte.  

Die Liegenschaft wurde für 65 Jahre an den Bauträger GEDESAG verkauft und das angedachte und konzipierte Projekt wurde im Oktober 2014 in einer Bürgerversammlung in der Römerhalle dem Gemeinderat und der Bevölkerung vorgestellt. Das heißt die Liegenschaft bleibt im Besitz unserer Gemeinde; der GEDSAG wurde allerdings für 65 Jahre das Nutzungsrecht eingeräumt, für das die Gemeinde aber einen Baurechtszins erhält. - Ende November 2017 war es dann soweit, dass 10 Wohnungen in einer Größe von 47 – 55 m2 jungen Mieterinnen und Mietern übergeben werden konnten.“

Weiters führte Grosser aus: „Heute sind wir hier vor dem ca. 100 m2 großen Mehrzweckraum, der in den letzten Monaten eingerichtet worden ist, versammelt. Wir wollen diesen Mehrzweckraum, der noch einen Namen sucht, heute segnen und offiziell eröffnen. - Durch diesen Raum hat Wolfpassing wieder ein neues Zentrum erhalten und es liegt jetzt an uns allen, diesen Raum regelmäßig mit Leben zu erfüllen.“

Schließlich dankte Bgm. Grosser allen, die an der Entstehung und Errichtung dieses großartigen Projektes mitgewirkt haben:  

„Durch den großartigen Einsatz der GEDESAG und aller beteiligten Firmen wurde dieses Objekt mit 10 Wohnungen und diesem schönen Mehrzweckraum in relativ kurzer Bauzeit wieder zu einem wahren Schmuckstück von Wolfpassing.

Eine große Unterstützung war und ist es auch, dass durch die Förderung vom Land Niederösterreich ´Junges Wohnen´ hier ermöglicht wurde. - Danke dafür!

Nicht vergessen möchte ich auch allen Gemeinderätinnen und Gemeinderäten, insbesondere jenen, die im Bauausschuss immer wieder viele Details beraten haben, zu danken. Sie haben dieses Projekt in den letzten Jahren nicht nur initiiert, sondern auch mitgetragen, begleitet und beschlossen.

Danke auch allen, die dieses kleine Fest heute für uns organisiert und vorbereitet haben.“

Abschließend wünschte der Bürgermeister allen viel Freude mit diesem neu erstandenen Ortszentrum, in dem Gemeinderatssitzungen abgehalten werden, in dem Kurse und Ausstellungen genauso stattfinden können wie diverse Feiern.

Bezirkshauptmann Mag. Andreas Riemer überbrachte die Glückwünsche des Bezirkes und LAbg. Christoph Kaufmann jene von Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner.

Pfarrer Mag. Marian Lewicki und Diakon Lorenz Denner segneten den neuen Mehrzweckraum sowie die gesamte Alte Volksschule mit ihren 10 neuen Wohnungen für junge Leute.

Die Blasmusik St. Andrä-Wördern verschönerte die Feierstunde und anschließend gab es bei schönem Herbstwetter in der Bittnergasse noch ein gemütliches Beisammensein für die Bevölkerung.